Textkaiser

Texte, Gedankenfetzen, Inspirationen und Meinungen

Projekt Pingeb.org: Eine virtuelle Stadtbibliothek für Klagenfurt

02/07/2012 - Dosis, Digitales, Kulturelles, Medien - , , , , ,

Auch wenn es auf Seiten der Politik noch immer keine Bemühungen um eine Klagenfurter Stadtbibliothek gibt, so gibt es dennoch kreative Köpfe die wissen wie man diese Lücke schließen kann. Ein solches Team von engagierten Querdenkern befindet sich hinter dem neuen Projekt: „Pingeb.org“. Passend, einen Tag vor Beginn des Bachmann-Preises, startet die Aktion am Dienstag, 3. Juli. Ab dann reicht ein NFC-fähiges Smartphone, oder zumindest eine QR-Code-Lesesoftware auf selbigem, um die real-virtuelle Literaturtour starten zu können.

Wie es funktioniert wird auf der Startseite einfach erklärt: „70 auffallende Sticker laden ab morgen, Dienstag, in ganz Klagenfurt zum Download von E‐Books ein. 50 davon befinden sich an Bushaltestellen. Um sich ein Buch herunterzuladen, hält der Nutzer lediglich sein NFC‐fähiges Smartphone auf den gelben Sticker oder fotografiert den darauf befindlichen QR‐Code. Geboten werden in der Startphase 70 Klassiker der Literatur, deren Urheber‐ recht bereits abgelaufen ist.“

Dabei haben die lesbaren Werke einen Bezug zu den Orten an denen sich die Sticker befinden. Schnitzers „Die Mörder“ in der Nähe der Polizeidirektion oder Hoffmannsthals „Jedermann“ beim Klagenfurter Dom.

Und während Politiker noch immer über Gründe nachdenken, wie man eine Stadtbibliothek „wegargumentieren“ könnte, hat sie das digitale Zeitalter bereits längst überholt. Es braucht nicht viel um Statements zu setzen und selbst aktiv zu werden. Nur ein bisschen Kreativität und den Willen dazu. Zwei textkaiserliche Daumen nach oben für „Pingeb.org.“

Alle Details und Pressestimmen:

Seit 2004 in der Medienlandschaft und ihrer Umgebung verhaftet. Ein Weg, gegangen als Online-Redakteur, Redakteur, fortgesetzt als Marketing-Mensch und PR-Fuzzi. Eine kurze Umleitung mitten durch die Universität und das Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften. Als Ausgang den Mag. gewählt und den Weg fortgesetzt. Als Marketing-Mensch und PR-Fuzzi. Andere Branche, gleicher Bereich.

Comments 0
Sag uns deine Meinung!

Schreib einen Kommentar